© Stephan BoroviczenyKURIER

Vergessen
09/24/2013

Kalifornien führt Löschen-Knopf für Kinder im Internet ein

In Kalifornien müssen Webseiten-Betreiber künftig Minderjährigen die Möglichkeit einräumen, eigene Inhalte von der Seite zu löschen. Das Gesetz sorgt jedoch für harte Kritik.

Kinder und Teenager in Kalifornien haben künftig dank eines neuen Gesetzes ein Sicherheitsnetz im Internet. Das neue Gesetz verlangt von Webseiten, die ihre Dienste auch für Minderjährige anbieten, eine Funktion zum Entfernen von eigenen Inhalten. So sollen unbedachte Postings, peinliche Fotos oder ähnliche Inhalte rasch gelöscht werden können, auch wenn das der Dienst selbst eigentlich nicht vorsieht. Des weiteren untersagt das neue Gesetz, dass keine online gesammelten Daten dafür verwendet dürfen, um Produkte zu bewerben, die Minderjährige noch nicht konsumieren oder kaufen dürfen, beispielsweise Alkohol, Zigaretten oder Tattoos.

Könnte in falsche Richtung führen

Das neue Gesetz musste jedoch auch scharfe Kritik einstecken, da es laut Center for Democracy and Technology, einer Lobby-Organisation für die Freiheit des Internets, dazu führen würde, dass Minderjährige weniger Zugang zum Internet bekommen würden. Webseiten-Betreiber würden demnach aus Sorge vor der komplizierten Rechtslage ihre Dienste womöglich kurzerhand nicht mehr für Minderjährige anbieten. Diese haben noch bis Januar 2015 Zeit, um das Gesetz umzusetzen.

Entfernen- statt Löschen-Button

Auch der Funktionsumfang des Löschen-Buttons soll sehr limitiert sein, da es nur selbst gepostete Inhalte betrifft, nicht aber von anderen Personen veröffentlichte Inhalte, in denen man zu sehen ist. Auch von "Löschen" selbst ist nicht die Rede, die Inhalte müssen nur von der Seite entfernt werden, können aber weiterhin auf den Servern der Betreiber liegen bleiben.