© Screenshot

Wiederauferstehung
02/20/2012

Kino.to gehackt: Weiterleitung auf Amazon

Die Domain des Streamingportals leitet seit kurzer Zeit alle Besucher auf den Amazon MP3 Store weiter. Die Domain wurde offenbar gehackt und dürfte nun über das Affiliate-System von Amazon von einem unbekannten Hacker als Einnahmequelle missbraucht werden.

Eigentlich zeigt die Domain kino.to seit dem vergangenen Jahr einen Hinweis darauf, dass sie von deutschen Behörden beschlagnahmt wurde - zur Zeit allerdings nicht mehr. Der Server wurde offenbar gehackt und eine Weiterleitung auf den Amazon MP3 Store eingerichtet. Ein Sprecher der Dresdner Generalstaatsanwaltschaft sagte gegenüber Golem.de, dass sich "dort jemand dazwischengedrängelt" habe und Techniker derzeit daran arbeiten würden, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen.

Tote Einnahmequelle
Der angezeigte Shop wurde über das Affiliate-Programm von Amazon eingerichtet, der es Webseitenbetreibern ermöglicht, Amazon-Inhalte einzubinden und an deren Verkäufen mitzuverdienen. Amazon wollte die Vorfälle nicht kommentieren, man bemühe sich derzeit aber um Klärung. Die Domain ist auch nach der Abschaltung des Streamingportals heiß begehert, bislang ist sie aber immer noch von der Dresdner Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Auch der ursprüngliche Besitzer der Domain sitzt nach wie vor in Untersuchungshaft.

Mehr zum Thema

  • Betreiber von Sharehoster Skyload verhaftet
  • Kino.to: Premiumnutzern drohen Strafverfahren
  • Nächste Haftstrafe im Fall kino.to
  • „Nach kino.to ist vor kino.to“