© Screenshot

AntiSec
07/19/2011

LulzSec attackiert britische Tageszeitungen

Die Hackergruppe LulzSec hat die Webseiten der britischen Tageszeitungen „The Times“ und „The Sun“ angegriffen. Im Rahmen der Aktion veröffentlichte LulzSec einen gefälschten Artikel, der den Tod des Medienmoguls Rupert Murdoch verkündete. Außerdem wurden Telefonnummern und Login-Daten hochrangiger Mitarbeiter von "News of the World" veröffentlicht.

LulzSec ist offenbar aus dem

zurück. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein Webauftritt der britischen Tageszeitung The Times geknackt und ein gefälschter Artikel veröffentlicht, der den Tod des Medienunternehmers Rupert Murdoch verkündete. Die betroffene Webseite New-Times.co.uk sollte Nutzer ursprünglich über das neue Design der Hauptseite informieren.

Kurz danach wurde auch die Webseite des Boulevardblattes The Sun gehackt und eine Weiterleitung auf den gefälschten Artikel eingerichtet. Später verwies die URL TheSun.co.uk etwa eine Stunde lang direkt auf den Twitter-Stream von LulzSec. Das Problem wurde bis Montagfrüh offenbar behoben, die Webseite der Sun war wieder normal erreichbar. Im Gegensatz dazu ist New-Times.co.uk zur Stunde noch  nicht wieder erreichbar.

Über Twitter verkündete LulzSec-Mitglied Sabu außerdem, dass in eMail-Accounts hochrangiger Mitarbeiter des Murdoch-Imperiums eingebrochen worden sei. Kurze Zeit später veröffentlichte die Gruppe Telefonnummern, eMail-Adressen und Passwörter von Mitarbeitern der eingestellten Sonntagszeitung "News of the World". Darunter auch die Login-Daten der Chefredakteurin Rebekah Brooks, die kürzlich im Rahmen des Abhörskandals verhaftet wurde.

Hinweise auf die Attacken kamen von Twitter-Accounts verschiedener Anonymous-Mitglieder, sowie auch von LulzSec. Als Gizmodo die Attacken zuerst Anonymous zuschrieb, machte sie LulzSec direkt darauf aufmerksam, dass sie dafür verantwortlich waren.

LulzSec geriet bereits in der Vergangenheit mit zahlreichen Angriffen auf verschiedene Webseiten die Schlagzeilen. Darunter befanden sich etwa der Webauftritt des US-Geheimdienstes CIA, sowie der des US-Fernsehsenders PBS. Ende Juni geriet das Kollektiv unter Druck, nachdem die britische Polizei ein vermeintliches Mitglied festgenommen hatte. Darüber hinaus entstand ein Konflikt mit einer Aktivistengruppe namens "TeamPoison", die damit drohten, Namen und Daten von LulzSec-Mitgliedern zu veröffentlichen. Danach verkündete LulzSec überraschend ihren Rückzug, der mit den jüngsten Aktionen wieder aufgehoben scheint.

Mehr zum Thema