Fünfte Gewalt
07/26/2011

"Murdoch Leaks": Enthüllungsplattform gestartet

Im Stil von WikiLeaks gehen die unbekannten Betreiber von "Murdoch Leaks" auf die Suche nach Beweisen zu illegalen Aktivitäten im Murdoch-Imperium.

Nach dem Skandal um die Methoden der, mittlerweile eingestellten, britischen Zeitung "News of the World" wurde nun eine Enthüllungsplattform unter dem Namen "Murdoch Leaks" gestartet. Auf der Beschreibung der Plattform prangern die unbekannten Betreiber der Webseite das angebliche Versagen der Journalisten als vierte Gewalt an und fordern ein Handeln der "fünften Gewalt". "And what is that? - It is You!", heißt es auf der Seite.

"Echte Journalisten"
Die Betreiber der Enthüllungsplattform suchen nach Beweisen für illegale Machenschaften innerhalb des Medien-Imperiums von Rupert Murdoch. Für die Veröffentlichung der zugespielten Informationen sollen allerdings weiterhin Journalisten verantwortlich sein - trotz des geäußerten Misstrauens. "Glaubwürdige Informationen" würden an ein eigenes Netzwerk von "echten Journalisten" und Strafverfolgungsbehördungen in den USA, Großbritannien und Australien weitergeleitet werden.

Eigentümer unbekannt
Über die Eigentümer der Plattform wird bislang nur spekuliert. Die bekannte Hackergruppierung LulzSec, die erst vor kurzem die britischen Tageszeitungen "The Sun" und "The Times

hat, könnte ebenso dahinter stehen wie verärgerte Bürger aus Großbritannien. Die Domain gibt leider keinen Aufschluss über den Besitzer: Murdochleaks.org wurde bei dem deutschen Unternehmen CINIPAC registriert, das seit 2008 in der Republik von Panama gemeldet ist. Dadurch kann CINIPAC seinen Kunden anonymes Hosting von Webseiten ermöglichen.

"Murdoch-freies" Surfen
Doch Murdoch Leaks ist nicht die einzige Reaktion verärgerter Bürger. Für Firefox und Google Chrome sind bereits Erweiterungen verfügbar, die den Benutzer mit einer Nachricht warnen, wenn er eine Webseite des News-Corp.-Imperiums aufrufen möchte.

Mehr zum Thema