© Screenshot

Attacken
05/08/2012

NASA und ESA von "The Unknowns" gehackt

Eine offensichtlich neue Hacker-Gruppierung hat neben den Webseiten der Weltraumbehörden auch französische, thailändische und bahrainische Ziele angegriffen. Sie sehen sich dem Hacktivisten-Kollektiv Anonymous nicht zugehörig und wollen lediglich auf Sicherheitslücken in wichtigen Webseiten hinweisen.

Mit The Unknowns hat offensichtlich eine neue Hacker-Gruppierung die Internet-Bühne betreten, die mit Attacken auf Webseiten auf Sicherheitslücken aufmerksam machen will. Erwischt hat es dabei offenslichtlich die Weltraumbehörden NASA und ESA, die den Einbruch in ihre Systeme bereits zugegeben haben.

Via Twitter haben die Unbekannten auf ein Pastebin-Dokument hingewiesen, in dem die Hacks beschrieben werden - ein mittlerweile etablierter Weg, über den Hacktivisten an die Öffentlichkeit treten. In dem Online-Dokument werden neben NASA und ESA weitere Ziele gelistet, die erfolgreich angegriffen worden sein sollen - darunter etwa das französische Verteidigungsministerium, das Verteidigungsministerium in Bahrain oder die thailändische Royal Navy.

Zusammenarbeit mit Opfern angestrebt
Um die Taten zu beweisen, stellte die Gruppe Screenshots und Daten aus den Computersystemen online. Darunter waren etwa Daten für Administratorzugänge und Mailadressen zu finden.

Die unbekannten Hacker wollen die erbeuteten Daten aber nicht veröffentlichen, sondern bieten ihren Opfern an, dass sie "volle Information" über Art der Attacken und Sicherheitslücken bekommen könnten. Dazu bräuchten sie sich nur an die eMail-Adresse "the_unknowns@live.com" wenden. Denkbar ist, dass sie für die Informationen Geld wollen oder auf das eigene Talent aufmerksam machen wollen.

"The Unknowns" wollen außerdem nichts mit Anonymous zu tun haben und würden sich auch nicht gegen die US-Regierung stellen wollen.

Mehr zum Thema

  • Lockheed übernimmt Hackerabwehr für Pentagon
  • re:publica: Netz-Zukunft zwischen Gut und Böse
  • Hacker attackieren britische Polizeibehörde