Netzpolitik
18.03.2015

NATO: Cyberangriff könnte Bündnisfall auslösen

Bei einem Cyberangriff auf ein NATO-Mitglied, könnte das gesamte Bündnis im Extremfall kollektiv reagieren, auch mit Waffengewalt.

Die NATO sieht in Cyber-Attacken auf ihre Mitglieder einen möglichen Auslöser für den Bündnisfall. Christian Liflander von der Cyber-Abwehr-Abteilung der NATO sagte am Mittwoch auf der CeBIT in Hannover, dass etwa ein Angriff auf das Stromnetz bei einem der 28 Mitgliedsstaaten "nicht notwendigerweise Artikel 5 erreichen muss". Doch auszuschließen sei das nicht.

Der Nordatlantikpakt regelt mit Artikel 5, dass ein Angriff auf einzelne Mitglieder den kollektiven Verteidigungsfall auslöst, und zwar "einschließlich der Anwendung von Waffengewalt". Liflander betonte: "Die Reaktion auf einen Angriff ist immer auch eine politische Ermessensentscheidung." Bisher gab es den NATO-Bündnisfall erst einmal: nach den Anschlägen vom 11. September.