USA
06/05/2015

NSA durchsucht Datenströme auch nach Hackern

Der Geheimdienst weitete die Befugnisse aus und konzentriert sich nicht nur auf Terrorismus. Wie nun bekannt wurde, läuft ein entsprechendes Programm bereits seit 2012.

Der US-Geheimdienst NSA durchsucht nach Medienberichten abgefangene Datenströme nicht nur nach Nachrichten mutmaßlicher Extremisten, sondern auch nach Hinweisen auf Hackerangriffe. Das berichteten die New York Times und ProPublica am Donnerstag. Die NSA dürfe dabei offiziell nur nach Hackern suchen, die sie mit einer ausländischen Regierung in Verbindung bringen könne. Der ehemalige NSA-Chef Keith Alexander wollte die Befugnisse dahingehend erweitern, dass man dezidiert auch innerhalb der USA diesbezüglich aktiv sein darf, was ihm jedoch nicht genehmigt wurde.

Bei digitalen Angriffen ist es jedoch ohnehin oft schwer, die Urheber ausfindig zu machen. Ob ein Angriff von einem fremden Staat gesteuert wird, sei oft nicht einfach auszumachen.

Cyberangriffe

Die USA haben immer wieder mit teils spektakulären Cyberangriffen zu kämpfen. Hacker schafften es vor einiger Zeit, E-Mails von Präsident Barack Obama zu lesen. Auch die Technologie-Börse Nasdaq war bereits Ziel eines digitalen Einbruchs. Zuletzt war das Office of Personal Management der US-Regierung Ziel.

Die Suche nach Spuren von Hackerangriffen laufe seit 2012, schrieben die Medien. Sie kritisierten, dass es keine öffentliche Debatte über die zusätzlichen Befugnisse gegeben habe. Die Verfolgung von Hackerangriffen sei normalerweise das Gebiet von Polizei und Ermittlungsbehörden, nicht das der Geheimdienste, zitierten sie den Cybersicherheits-Fachmann Jonathan Mayer. Grundlage der Berichte sind Unterlagen, die der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden zusammengetragen hatte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.