Netzpolitik
22.05.2015

Oettinger beschwört erneut digitale Aufholjagd Europas

Damit Europa nicht völlig abgehängt werde, hat EU-Digitalkommissar Günther Oettinger erneut für eine gemeinsame europäische Digitalstrategie geworben.

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger (hier im ausführlichen futurezone-Interview) hat erneut eindringlich für eine gemeinsame europäische Digitalstrategie geworben. Bei allem Respekt vor nationalen Eigenheiten sei es unbedingt nötig, dass Europa bei diesem Zukunftsthema nicht völlig abgehängt werde. „Die Amerikaner sind uns digital überlegen“, sagte Oettinger am Freitag auf dem Wirtschaftsgipfel des Ifo-Instituts in München. Auch Deutschland müsse aufholen. „Das ist die entscheidende Herausforderung für die europäische Wettbewerbsfähigkeit.“

Derzeit werde dieses Thema in der Politik unterschätzt: „Die deutsche Debatte ist derzeit immer noch falsch aufgestellt.“ Zwar wisse man genau, welche Straßen und Brücken repariert werden müssten - der Ausbau der digitalen Infrastruktur hinke aber hinterher.

So gebe es etwa im Grenzgebiet zwischen Baden-Württemberg und Frankreich an vielen Stellen kaum Mobilfunk-Empfang. „Unsere Funklöcher haben sich seit Jahren bewährt“, scherzte Oettinger. Im Wettbewerb mit den USA könne aber Europa nur mit einer einheitlichen Strategie punkten.