Österreich-Premiere
04/25/2012

OÖ: Sozialversicherungsdaten online verfügbar

Voraussetzung ist vorherige Registrierung des Versicherten

Die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse (OÖGKK) ermöglicht - nach eigenen Angaben als erster österreichischer Krankenversicherungsträger - ihren 1,2 Millionen Kunden ab sofort unter Einsatz des Mobiltelefons oder der Bürgerkarte den Online-Zugang zu ihren Sozialversicherungsdaten.

Voraussetzung ist die vorherige persönliche Registrierung des Versicherten. Das gaben die Direktorin Andrea Wesenauer und der Obmann Felix Hinterwirth in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz bekannt.

Online abrufbar sind die Grunddaten zur Krankenversicherung, bei Selbstversicherten die Kontoabfrage, die ab 2013 nur mehr auf Wunsch per Brief zugestellte Leistungsinformation, das elektronische Pensionskonto für alle ab 1. Jänner 1955 Geborenen sowie das Rezeptgebührenkonto samt Obergrenze und den bereits konsumierten Rezepten, zudem auch der Versicherungsdatenauszug. Auch eine noch einfachere Gesundmeldung nach einem Krankenstand ist auf diesem Weg möglich.

Unabhängig von Öffnungszeiten
Zahlreiche Anfragen der Versicherten müssten dann nicht mehr persönlich und nur während der Öffnungszeiten gestellt werden, sondern könnten damit rund um die Uhr erledigt werden, argumentiert die OÖGKK. Sie erwartet, dass dadurch ihr Call-Center entlastet und dessen Personal vermehrt für die Bearbeitung von tiefergehenden Fragestellungen frei wird.

Abgerufen werden können die Online-Sozialversicherungsdaten vom Portal „MyOÖGKK" auf der Website. Voraussetzung dafür ist eine kostenlose Freischaltung bei der Kasse. Danach ist ein Login per Handysignatur oder per Bürgerkarte möglich. So sei die Datensicherheit absolut gewährleistet. Wenn das neue Service ankommt, ist auch eine Ausweitung geplant. Unter anderem könnte auf diesem Weg auch die Ausstellung von Krankenstandsbestätigungen erfolgen. Zudem werden Applikationen der OÖGKK für Smartphones überlegt.

Mehr zum Thema

  • „E-Medikation ist ein Rohrkrepierer“
  • ELGA soll 130 Millionen Euro kosten