Das Internet als unerschütterliches Netzwerk

© kabliczech Fotolia

Netzpolitik
05/10/2016

Open Commons Kongress „Cybergleich“ in Linz

Am Donnerstag wird im Linzer Wissensturm bei einer eintägigen Konferenz über die Schattenseiten des Netzes im Bezug auf Diskriminierung und Freiheit gesprochen.

Zwar haben wir durch das Netz mehr Mitsprache bekommen und Prozesse können demokratischer gestaltet werden, doch mittlerweile müssen Nutzer erkennen, dass auch das Internet Privilegien mit sich bringt, die nicht allen gleichermaßen zuteil werden, heißt es seitens der Veranstalter des Open Commons Kongress im Linzer Wissensturm.

Hass im Netz

„Wir bekommen zudem nicht nur unterschiedliche Inhalte eingeblendet, sondern bewegen uns vordergründig in den immer selben Kreisen. So werden auch Diskriminierungen gegen Individuen und ganze Bevölkerungsgruppen verschärft.“ Die diesjährige Keynote wird von Ingrid Brodnig zum Thema „Hass im Netz“ gehalten. Weitere Vorträge gibt es zum Thema Big Data & Diskriminierung sowie Frauen auf Wikipedia. Futurezone-Redakteurin Barbara Wimmer wird etwas über die bedrohte Privatsphäre im Netz erzählen und wie wir diese zurückerobern können (hier geht es zum Programm).

Auch Fragen wie „Wie können wir also ein positive Zukunft des Netzes gestalten? Welche gesellschaftlichen Regeln braucht also ein buntes, chancenreiches und Gleichheit bringendes Netz?“ werden aufgebracht und beantwortet. Die Teilnahme am Kongress am Donnerstag, 12.5. 2016, ist kostenlos und findet von 10 bis 17 Uhr im Wissensturm Linz statt.