Netzpolitik
15.09.2013

Piraten gelingt Einzug in den bayrischen Landtag nicht

Bei den Landtagswahlen in Bayern schaffte die Piratenpartei die Hürde nicht. Auch die FPD und die Linken scheiterten. Der Klarer Sieger ist die CSU.

Die CSU kann in Bayern wieder alleine regieren. Eine Woche vor der Bundestagswahl gewann die Partei von Ministerpräsident Horst Seehofer bei der Landtagswahl am Sonntag die absolute Mehrheit zurück. Die SPD unter ihrem Spitzenkandidaten Christian Ude konnte gemäß dem bundesweiten Aufwärtstrend leicht zulegen, die Grünen büßten Wählerstimmen ein. Eine herbe Niederlage musste die FDP hinnehmen: Sie scheiterte deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde und wird im neuen Landtag nicht mehr vertreten sein. Auch die Linke und die Piraten verpassten den Einzug in den Landtag. Bei der Wahl in Niedersachsen Anfang dieses Jahres erreichte die Piratenpartei ebenfalls nur 2,1 Prozent.

Die ersten Ergebnisse

Nach der ARD-Hochrechnung von 18.39 Uhr gewann die CSU deutlich auf 49,1 Prozent, nachdem sie 2008 mit 43,4 Prozent das schlechteste Ergebnis seit 50 Jahren eingefahren hatte. Ihr Koalitionspartner FDP fiel auf 3,1 Prozent nach 8,0 Prozent von fünf Jahren. Die SPD verbesserte sich auf 20,8 Prozent nach 18,6 Prozent 2008. Die Freien Wähler sackten auf 8,4 Prozent nach 10,2 Prozent vor fünf Jahren ab. Nahezu gleichstark mit 8,5 Prozent schnitten die Grünen ab, die damit auch unter ihrem Ergebnis von 9,4 Prozent von vor fünf Jahren blieben. Die Wahlbeteiligung lag mit 64,5 Prozent deutlich höher als vor fünf Jahren mit 57,9 Prozent.