© Gregor Gruber

Anonymous
06/13/2012

Polizei durchsucht Wohnungen von Anon-Hackern

Das Bundeskriminalamt in Deutschland hat in einer groß angelegten Aktion hunderte Wohnungen von mutmaßlichen Anonymous-Hackern durchsucht. Auf der Suche von Verantwortlichen für die Attacke auf die Verwertungsgesellschaft Gema wurden auch Computer beschlagnahmt.

Seit Dienstag hat die deutsche Polizei gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eine Aktion laufen, deren Ziel das Auffinden von Gema-Hackern ist. Im Zuge des Streits zwischen YouTube und der Verwertungsgesellschaft Gema hatten Hacker im Dezember deren Seite mittels DDOS angegriffen. Nun sucht die Polizei nach Schuldigen und stattet Verdächtigen Besuche ab. Im Visier sind Sympathisanten und Zugehörige des Hacker-Kollektivs Anonymous. Bis dato wurden 106 Wohnungen durchsucht, Computer und weiteres Material wurden beschlagnahmt. Die Personen wurden anhand ihrer IP-Adressen eruiert, die die Gema während des Angriffs gesammelt hat. Die ISPs lieferten die Kontaktdaten dahinter.

Das Vorgehen ist die bislang größte Aktion gegen Anonymous in Deutschland. Die Polizei wirft den Verdächtigten, vorwiegend Jugendliche, Computersabotage vor. Laut Spiegel könnten den Personen eine mehrjährige Freiheitsstrafe oder Geldstrafe drohen.

Mehr zum Thema

  • Gema vs. YouTube geht in die nächste Runde
  • Gema-Chef fordert YouTube zum Verhandeln auf
  • Deutschland: YouTube muss Musikvideos sperren