Netzpolitik
14.08.2014

Portabler Router verschleiert Internetverkehr

Auf der Hackerkonferenz DEF CON wird PORTAL vorgestellt, ein kleiner Router, der die Internet-Aktivitäten seines Anwenders verbirgt und verschleiert.

PORTAL steht für Personal Onion Router To Assure Liberty und wurde von den Software-Entwicklern Ryan Lackey und Marc Rogers kreiert. Die Zwiebel im Namen steht für den Anonymisierungs-Dienst Tor, mit dem PORTAL arbeitet. Gedacht ist das Gerät für sicherheitsbewusste Anwender, die unterwegs ins Internet einsteigen wollen. Im Gegensatz zu anderen Lösungen soll PORTAL eine einfache Methode sein. Man soll den Verschleierungs-Router anschließen und sich danach keine Gedanken über seine Privatsphäre im Netz mehr machen brauchen. Lackey und Rogers haben PORTAL als Software-Image gestaltet, das auf Router im Taschenformat gespielt werden kann.

Die Entwickler betonen auf der Hackerkonferenz DEF CON, dass Privatsphäre im Netz nach diversen Geheimdienst-Spionageskandalen zu einem immer wichtigeren Thema wird. "Es gibt viele Gründe, warum du dich verstecken solltest, gerade in der Post-Snowden-Zeit. Ein Grund ist das Vermeiden von globalen Schleppnetzen. Du willst sichergehen, dass du nicht geschnappt wirst von jemandem, der alles überwacht", sagt Lackey.

PORTAL soll als Github-Download verfügbar gemacht werden, berichtet Ars Technica.