Die Privacy Week findet dieses Jahr von 24. bis 30. Oktober erstmals in Wien statt.

© C3W

Event
10/13/2016

Privacy Week Wien: "Ich habe doch nichts zu verbergen"

Nahezu jeder verwendet Technologien, die Privatsphäre für Unternehmen und Staat offenlegen. Wie wir damit umgehen können ist Thema einer Schwerpunktwoche in Wien.

In Wien findet vom 24. bis 30. Oktober im Volkskundemuseum Wien (Laudongasse 15-19, 1080 Wien), sowie weiteren Locations erstmals eine „Privacy Week“ statt. Organisiert wird dieser vom Chaos Computer Club Wien (C3W), der sich im Frühjahr in Wien neu formiert hat. Dies ist der erste groß angelegte Event des Vereins, der sonst vor allem zu monatlichen Community-Treffen im Wiener Hackspace Metalab einlädt.

Die „Privacy Week“ soll laut den Organisatoren aber alle Menschen ansprechen, weil jeder gleichermaßen betroffen ist – egal, ob man sich mit dem Thema bereits auseinander gesetzt hat oder etwa erst vor kurzem durch den Film „Snowden“ darauf aufmerksam wurde.

Experten und Themen

Rund um den Themenbereich „Privatsphäre im digitalen Zeitalter“ diskutieren und informieren internationale Experten in über 60 Events zu Themen wie Datenschutz, Tracking, Social Media, Big Data, Vorratsdatenspeicherung oder staatliche Überwachung. Unter den anreisenden Experten befinden sich neben Mitgliedern das Chaos Computer Clubs (CCC) aus Deutschland auch Autoren wie Marc Elsberg (bekannt durch „Blackout“) oder Politiker wie Jan Philipp Albrecht (EU-Abgeordneter, zuständig für EU-Datenschutz) oder Uni-Professoren wie Sarah Spiekermann (Gründerin des „Privacy Labs“ in Wien). Nach Wien kommt etwa auch die NSA-U-Ausschuss-Expertin Anne Roth aus Berlin, oder die Jugendspezialistin Nele Trenner.

Auch Ulrike Huemer, Digital-Expertin von der Stadt Wien, oder die Social Media Expertinnen Lena Doppel und Judith Denkmayr tragen aktiv zum Programm bei. Vom ORF-Journalisten Erich Moechel gibt es ebenso einen Vortrag wie von futurezone-Redakteurin Barbara Wimmer. Das genaue Programm findet sich online.

Abgerundet wird das Programm durch diverse Kunst- und Kulturprojekte wie Lesungen oder Musik sowie einem öffentlichen „Barcamp“ am Samstag und Workshops speziell für Schulklassen unter der Woche. Im Rahmen der Privacy Week finden am 25. Oktober auch die Big Brother Awards im Rabenhoftheater statt.

Da die Organisatoren auf Sponsoren verzichten, werden die Veranstaltungen großteils nicht kostenlos verfügbar sein. Die Ticket-Preise wurden aber mit elf Euro für ein Tagesticket und 23 Euro für ein Wochenticket äußerst moderat gehalten. Tickets können online sowie offline im Volkskunde-Museum oder Metalab-Automaten erstanden werden. Gute Nachrichten gibt es hier für futurezone-Leser: Ihr habt die Möglichkeit, einen der 3 x 2 Wochen-Tickets im Wert von 2 x 23 Euro zu gewinnen.

Gewinnspiel

futurezone-Leser haben aber die Gelegenheit 3 x 2 Wochentickets für die Privacy Week zu gewinnen, wenn sie bis zum 19. Oktober, 23:59 Uhr, unsere Quiz-Frage richtig beantworten. Das Ticket beinhaltet den Zugang zu Talks, Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Foren & Rahmenprogramm im Wert von 2 x 23 Euro.

Der Gewinner wird per Mail verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Teilnahmebedingungen

Alle Gewinnspiele im Überblick findet ihr hier: futurezone.at/myfuzo/gewinnspiele