© KURIER/Boroviczeny

Bahrain
01/13/2015

Sechs Monate Haft für Oppositionellen wegen Tweets

Im arabischen Königreich Bahrain wurde ein Oppositioneller zu einer Haftstrafe verurteilt, weil er per Twitter Korruption bei Wahlen angeprangert hat.

Ein Gericht im arabischen Königreich Bahrain hat einen führenden Oppositionellen wegen einer regierungskritischen Äußerung im Internet zu sechs Monaten Haft verurteilt. Jamil Kasim hatte über den Kurznachrichtendienst Twitter Korruption bei den Wahlen im November angeprangert, wie sein Anwalt am Dienstag erklärte.

Kasim ist ein führendes Mitglied der schiitischen Wifak-Gesellschaft. Er hatte die führende Oppositionsgruppe im vergangenen Jahr bei Gesprächen mit der Regierung vertreten. Die Wifak-Gesellschaft teilte mit, das Urteil stelle eine gefährliche Eskalation dar.

Bahrain hat zwar eine schiitische Bevölkerungsmehrheit, wird aber von einem sunnitischen Königshaus regiert. Während des arabischen Aufstands vor rund vier Jahren schlug die Regierung Proteste vor allem von Schiiten mit Gewalt nieder. Seit zwei Wochen kommt es erneut täglich zu Demonstrationen. Diese begannen, nachdem der Anführer der Wifak-Gesellschaft, Ali Salman, festgenommen worden war.