Netzpolitik
04.08.2011

Sicherheitsexperten hacken Googles ChromeOS

Zugriff auf eMails, Kontakte und Dokumente des Chromebook-Nutzers möglich

Zwei Experten vom "White Hat Security Threat Research Center" zeigten im Rahmen der Black Hat Conference, wie sie sich Zugang zu einem Chromebook verschaffen können. Das berichtet der Blog VentureBeat. Matt Johanson und Kyle Osborn haben sich Monate mit dem Betriebssystem ChromeOS auseinandergesetzt, das von Hersteller Google als besonders sicher beworben wird. Auf der Konferenz zeigten sie live, wie sich eines der Chromebooks, die seit kurzem auch in Europa im Handel erhältlich sind, hacken können. Dabei erhalten sie Zugriff auf die eMails des Nutzers, auf sämtliche seiner Google-Docs-Dokumente sowie auf seine Google-Voice-Nachrichten. Möglich sei auch die komplette Übernahme des Google-Accounts, der auf dem Chromebook genutzt wird.

Die beiden Sicherheitsexperten sagten, dass sie sich mit bekannten Methoden wie "cross-site scripting", "cross-site requests" und “clickjacking” in das Google-Betriebssystem gehackt hätten. Google sei über die Sicherheitslücken benachrichtigt worden und hätte bereits auf einige, aber nicht alle Probleme reagiert.

Mehr zum Thema