Snowden soll über Wirtschaftsspionage sprechen

© Screenshot

Netzpolitik
03/28/2015

Snowden von schwedischen Abgeordneten in Moskau besucht

Drei Abgeordnete des schwedischen Reichstags haben am Freitag den Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter und NSA-Aufdecker Edward Snowden in Moskau besucht.

Details zu dem Besuch teilte das Büro Right Livelihood Award Foundation („Alternativer Nobelpreis“) am Abend mit. Er habe „eine sehr interessante Unterhaltung über Massenüberwachung, Privatsphäre und Transparenz“ gehabt, wurde Snowden in der Aussendung zitiert.

Und weiter: „Ich hoffe, dass ich sie bald in Schweden wiedersehen kann“. Es war das erste Mal, dass der „Whistleblower“ Besuch von einer parlamentarischen Delegation bekam. An dem Treffen hätten „Abgeordnete der Moderaten, der Liberalen und der Grünen“ teilgenommen, hieß es seitens der Right Livelihood Award Foundation, die Snowden 2014 mit dem „Alternativen Nobelpreis“ausgezeichnet hatte.

„Wir hoffen, dass das heutige Treffen die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Edward Snowden seinen Preis in Stockholm persönlich in Empfang nehmen kann. Wenn Schweden Herrn Snowden willkommen heißt, werden hoffentlich andere Staaten folgen, wodurch er ein gewisses Maß an Reisefreiheit erhalten würde“, sagte Ole von Uexküll, Executive Director der Stiftung. „Edward Snowden hat der Welt einen großen Dienst erwiesen, indem er die von etlichen Regierungen ausgeübte Massenüberwachung ans Tageslicht brachte. Demokratie braucht Whistleblower wie ihn.“

Beim Treffen erkundigten sich die schwedischen Abgeordneten, wie er Snowden den Schutz der persönlichen Integrität angesichts der steigenden Terrorgefahr sieht. Der NSa-Aufdecker erkundigte sich bei den Parlamentariern unter anderem nach den parlamentarischen Debatten in Schweden in Bezug auf Massenüberwachung und den Schutz von Whistleblowern