© Andy Rain, apa

Wikileaks
07/25/2012

Spanischer Starrichter vertritt Julian Assange

Baltasar Garzon ist unter anderem für die Verhaftung des Diktators Augusto Pinochet 1998 bekannt und führt nun das Anwaltsteam von Wikileaks-Gründer Assange an. Dieser hat bereits um politisches Asyl in Ecuador angefragt, um der Auslieferung nach Schweden zu entgehen.

Der ehemalige spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzon hat die Leitung des Anwaltsteams von Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange übernommen. Wie die Enthüllungsplattform am Dienstag mitteilte, traf sich Garzon vor kurzem mit Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, um mit ihm die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

USA sollen hinter Auslieferung stehen
Assange hat politisches Asyl in Ecuador beantragt. Er soll von Großbritannien an Schweden ausgeliefert werden, wo ihm Sexualdelikte zur Last gelegt werden. Der 41-jährige Australier fürchtet aber, letztlich an die USA ausgeliefert und dort wegen der brisanten Enthüllungen durch sein Internetportal Wikileaks verfolgt zu werden. Laut der Wikileaks-Erklärung will Garzon unter anderem nachweisen, wie die geheimen US-Strategien das Auslieferungs- und andere Gerichtsverfahren „kompromittiert" haben. Der renommierte Richter hatte bereits zuvor die mangelnde Transparenz der Maßnahmen gegen Assange kritisiert.

Kritik an Garzo
Garzon hat sich durch die Festnahme des chilenischen Ex-Diktator Augusto Pinochet im Jahr 1998 auch international einen Namen gemacht. Im Februar verhängte Spaniens Oberster Gerichtshof ein elfjähriges Berufsverbot gegen den 56-Jährigen, weil er im Rahmen von Ermittlungen zu einem Korruptionsskandal um die konservative Volkspartei (PP) Gespräche zwischen Verdächtigen und ihren Anwälten hatte abhören lassen. Das Urteil löste im In- und Ausland heftige Proteste aus. Garzon will das Berufsverbot vom Verfassungsgericht prüfen lassen.

Mehr zum Thema

  • Domscheit-Berg twittert jetzt vom Land
  • Wikileaks geht das Geld aus
  • Anwalt: Obama vorverurteilt Bradley Manning
  • Syrien: WikiLeaks veröffentlicht 2 Mio. Mails