Netzpolitik
29.10.2013

Spendenplattform für Edward Snowden gestartet

Darüber sollen die Anwaltskosten des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters gesammelt werden.

Unterstützer von Edward Snowden haben im Internet eine Spendenplattform für den Whistleblower gestartet. Die Zuwendungen, die über die Online-Plattform "Free Snowden" reinkommen, sollten Anwaltskosten des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters decken, schrieb Glenn Greenwald in der Nacht auf Dienstag beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Snowden hatte dem britischen Enthüllungsjournalisten Geheimdienst-Unterlagen übergeben, die dieser fortlaufend veröffentlicht. Darunter befanden sich unter anderem Dokumente zur Spionage des US-Dienstes NSA in Deutschland. Snowden hat in Russland Asyl erhalten.