© apa

Blackout

Syrien abermals vom Internet abgeschnitten

„Wir haben das zweimal zuvor gesehen“, sagte die für Meinungsfreiheit zuständige Google-Managerin Christine Chen: „Das ist in Syrien im November passiert und in Ägypten während des Arabischen Frühlings.“

 Der Grund für den Blackout war zunächst unbekannt. In der Vergangenheit seien derartige Ausfälle entweder von der Regierung angeordnet worden, die Zugang zu den entscheidenden Servern habe, oder es habe technische Probleme bei wichtigen Datenkabeln gegeben, sagte Dan Hubbard vom Infrastruktur-Dienstleister OpenDNS. Der Internet-Blackout sei aber auf Syrien beschränkt, die Nachbarländer seien nicht betroffen, sagte Jim Cowie von der US-Firma Renesys, die den weltweiten Internetverkehr aufzeichnet. Es gebe keine Anzeichen für einen technischen Defekt. Die syrischen Botschafter in den USA und bei den Vereinten Nationen (UN) waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

 Syriens Armee eroberte Oppositionskreisen zufolge am Mittwoch eine strategisch wichtige Stadt an einer Hauptverbindungsstraße zwischen der jordanischen Grenze und der Hauptstadt Damaskus zurück. Die Kämpfer der Opposition hätten sich aus Chirbet Ghasaleh zurückgezogen, weil ihnen die Munition ausgegangen sei, sagte Rebellen-Kommandeur Abu Jacub. Der Ort war seit zwei Monaten zwischen Rebellen und Regierungstruppen umkämpft.

Mehr zum Thema

  • Bericht: Syrien vom Internet abgekoppelt
  • Ägyptens Präsident "Feind der Pressefreiheit"
  • Asher Wolf: "Nutzt Facebook nicht"
  • Liste der "Feinde des Internets" erstellt

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare