Netzpolitik
02.10.2017

Trump ordnete Cyberangriffe gegen Nordkorea an

Schon im März hat der US-Präsident eine Direktive erlassen, aufgrund der das US Cyber Command DoS-Attacken gegen Nordkorea einsetzt.

Wie die Washington Post berichtet, hat der US-Präsident Donald Trump Cyberangriffe gegen Nordkorea angeordnet. Den Befehl gab er bereits im März 2017, mit einer Direktive, die zum Ziel hat den Druck auf Nordkorea zu erhöhen.

Als Teil dieser Strategie hat das US Cyber Command DoS-Attacken gegen Nordkorea eingesetzt. Das Ziel der Angriffe soll der Geheimdienst von Nordkorea, das Reconnaissance General Bureau, gewesen sein. Durch die Überlastung deren Server sollte der Internetzugang des Geheimdienstes lahm gelegt und so verhindert werden, dass nordkoreanische Hacker US-Systeme angreifen.

Auch unter Barack Obama hat es angeblich Cyberangriffe gegen Nordkorea gegeben. Schon vor drei Jahren soll es den Befehl gegeben haben, die elektronischen Attacken gegen Nordkorea zu verstärken, um das Raketenprogramm zu sabotieren.