Netzpolitik
19.12.2016

Türkei blockiert Anonymisierungsdienst Tor

In der Türkei wird es immer schwieriger, sich online im Netz zu bewegen, um seine Meinung zu äußern oder anonym zu surfen.

Die Gruppe „Turkey Blocks“ berichtet, dass das gesamte Tor-Netzwerk in der Türkei blockiert wurde. Vergangenen Monat hatte Erdogan ähnliche Taktiken eingesetzt, um VPN-Services und manche Social Media Seiten nicht mehr zugänglich zu machen. Während es in früheren Fällen jedoch so war, dass diese Zensur nur zur speziellen Anlässen eingesetzt worden war, sieht es derzeit so aus, als würde Erdogan jetzt generell verhindern wollen, dass sich Menschen in der Türkei im Internet anonym bewegen können.

Auch Facebook, Twitter, WhatsApp oder YouTube wurden vergangenen Monat blockiert, allerdings ereignisbasiert. Im Oktober wurde der Zugang zu Google Drive, Dropbox, OneDrive und GitHub eingeschränkt, damit keine geleakten E-Mails rund um den Skandal des Energieministers verbreitet werden konnten. Jetzt sieht es so aus, als wäre das Tor-Netzwerk „einfach so“ blockiert worden, ohne speziellen Grund.