Netzpolitik 25.07.2016

Türkei: Putschisten haben sich per WhatsApp organisiert

  © Bild: AP/STR

Bellingcat hat Zugriff auf die WhatsApp-Nachrichten der Putschisten gehabt. Die Übersetzung zeigt den gescheiterten Putsch aus deren Perspektive.

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli versuchte ein Teil des Militärs die Macht in der Türkei zu ergreifen. Der Putsch schlug fehl und Präsident Erdoğan nahm dies zum Anlass, seine Macht weiter auszubauen und tausende Menschen festzunehmen.

Das Recherche-Netzwerk Bellingcat hat nun eine ausführliche Zusammenfassung und Hintergrundinformationen zu dem Putschversuch, aus der Sicht der Putschisten, veröffentlicht. Die Basis dafür bilden die übersetzten Nachrichten einer WhatsApp-Gruppe. Die Gruppe soll von den Putschisten genutzt worden sein, um den Putsch zu organisieren und Informationen währenddessen auszutauschen.

"Bleibt am Leben"

Der Chat endet damit, dass der Putsch für fehlgeschlagen erklärt wird. Major Çelebioğlu, Ersteller der WhatsApp-Gruppe, rät seinen Verbündeten am Leben zu bleiben. Ob sie sich ergeben oder flüchten wollen, bleibe ihnen überlassen. Danach verlassen mehrere User die Gruppe.

Bellingcat hat zwei Hauptquellen für diesen Artikel. Eine ist ein Twitter-Video, das einige der Nachrichten auf einem Smartphone zeigt. Das Handy wurde vermutlich einem der Putschisten abgenommen. Die zweite Quelle sind Fotos eines Al-Jazeera Journalisten, die die restlichen Nachrichten der Gruppe zeigen.

( futurezone ) Erstellt am 25.07.2016