Netzpolitik
30.03.2014

Türkische ISPs sperren Googles DNS-Server

Google bestätigte, dass einige türkische Internet-Anbieter ihre offenen DNS-Server gesperrt haben. Der Zugriff auf Twitter und YouTube ist nur mehr über VPN-Dienste möglich.

Die Netzsperren in der Türkei, durch die unter anderem Twitter und YouTube blockiert werden, konnten bislang recht simpel umgangen werden. Durch das Ändern der DNS-Adresse auf jene eines öffentlichen Anbieters, beispielsweise Google, war der Zugriff wieder möglich. Einige türkische Internet-Anbieter versuchen aber derzeit, diesen Trick zu umgehen, indem sie Googles DNS-Adressen auf die eigenen DNS-Server umleiten und so die Sperre wieder in Kraft setzen.

Nur mehr über VPN möglich

Googles DNS-Server verbreiteten sich nach der Sperre von Twitter rasant, sowohl online als auch offline. Die türkischen Behörden dürften darauf wohl aufmerksam geworden sein und haben Maßnahmen ergriffen. Berichten zufolge soll bereits vor einer Woche die Sperre von simplen DNS-Blocking auf die IP-Ebene erweitert worden sein. Dadurch wären die gesperrten Seiten auch mit offenen DNS-Servern nicht erreichbar. Lediglich über VPN-Dienste, wie beispielsweise das kostenlose Tor, ist der Zugriff noch möglich. Tor verzeichnete zuletzt einen sprunghaften Anstieg der Zugriffe aus der Türkei.