Netzpolitik
06.01.2018

Twitter will Nachrichten von Politikern nicht löschen

Der Kurznachrichtendienst Twitter will die Tweets von ranghohen Politikern auch in umstrittenen Fällen nicht löschen.

Wenn ein Staatschef von Twitter blockiert werde oder seine strittigen Tweets entfernt würden, würden so wichtige Informationen verborgen, die die Menschen eigentlich sehen und debattieren sollten, schrieb das Unternehmen am Freitag im eigenen Dienst.

Darüber hinaus würde der betreffende Politiker nicht ruhig gestellt. Vielmehr würde damit eine notwendige Diskussion erschwert. Twitter wolle helfen, die öffentliche, weltweite Konversation voranzutreiben. Dabei spielten die gewählten Staatsführer eine wichtige Rolle wegen ihrer sehr großen Wirkung auf die Gesellschaft.

Das Statement bezog sich darauf, dass es bereits immer wieder Fälle gab, in denen Politiker etwas getwittert hatten, was gegen die Richtlinien des Netzwerks waren und bei jedem anderem Nutzer gelöscht worden wäre. Für "Welt-Führer", wie Twitter sie so einfach nennt, gelten andere Regeln.