Netzpolitik
24.08.2015

Twitterbots sabotieren mexikanische Regierungskritiker

Mexikanische Aktivisten, die sich gegen Korruption und Gewalt einsetzen, müssen sich online gegen eine Heerschar von Twitterbots durchsetzen.

Automatisierte Twitter-Accounts versuchen in Mexiko zunehmend die Verbreitung von regierungskritischen Botschaften über den Kurznachrichtendienst zu unterbinden. Die sogenannten Twitterbots versuchen, die Tweets von Aktivisten in einer Flut von eigenen Nachrichten zu ersäufen, helfen bei der Verbreitung von pro-Regierungs-Tweets und sondern sogar Morddrohungen gegen Aktivisten ab, wie engadget berichtet.

Seit 2012 beobachten mexikanische Journalisten einen Anstieg der regierungsfreundlichen Twitterbots, egal ob im Wahlkampf für Präsident Enrique Peña Nieto oder nach dem Verschwinden von 43 Studenten im September 2014. Beweise dafür, dass die Bots direkt von der Regierung eingesetzt werden, gibt es bislang nicht, allerdings ist die Tatsache, dass fast ausschließlich Regierungskritiker ins Visier der Bot-Armee kommen doch auffällig.