© Soundcloud

Netzpolitik
07/08/2014

Universal Music löscht bei SoundCloud ohne Kontrolle

Nach der Beschwerde eines britischen DJs gesteht das Unternehmen eine Vollmacht zum Löschen von Inhalten ein. Universal Music kann jegliche Tracks ohne Prüfung löschen.

Universal Music hat sich im Kampf gegen Online-Piraterie umfangreiche Rechte zusichern lassen. Nachdem der SoundCloud Account des britischen DJ Mr Brainz nach mehreren, vermeintlichen Copyright-Verletzungen geschlossen wurde, erkundigte sich dieser beim Unternehmen über die Gründe.

Etwas überraschend erhielt Mr Brainz eine E-Mail mit dem Hinweis von SoundCloud, dass dem Unternehmen kein genauer Grund bekannt ist, da “seine Uploads direkt von Universal entfernt wurden”. SoundCloud hat somit keine Kontrolle darüber, welche Inhalte gelöscht werden und welcher Teil der Werke für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich ist.

Vollzugriff mehr als problematisch

Die umfangreichen Rechte, die Soundcloud dem Rechteinhaber überträgt, sind in vielerlei Hinsicht problematisch. Während der Musik-Hoster sich eine Menge Arbeit und Ärger erspart, kann sich Universal ohne Einschränkungen austoben. So kann der Rechteverwerter nicht nur jene Inhalte entfernen, die dessen Urheberrechte tatsächlich verletzen, sondern theoretisch auch Tracks, die ihm aus anderen Gründen nicht gefallen.

Einspruch trotzdem möglich

In einer Reaktion auf die Diskussion schilderte SoundCloud, “dass User manchmal Pech mit Beschwerden haben können und ein Einspruch weiterhin möglich ist.” SoundCloud hält weiter an seiner Vorgehensweise fest und hat nicht vor, die Überprüfung von Beschwerden anzupassen.