Netzpolitik 26.09.2017

US-Handelskammer kritisiert EU-Steuerpläne für IT-Riesen

Nicht mit mir! © Bild: dpa-Zentralbild/Jens Wolf

Die Europäische Union stößt mit ihren Plänen für eine stärkere Besteuerung von Internet-Konzernen auf Widerstand.

„Einseitige Schritte der EU könnten die internationalen Bemühungen, das Steuerproblem zu lösen, untergraben“, sagte die Chefin der amerikanischen Handelskammer bei der EU, Susan Danger, am Dienstag. Die von der Staatenunion geplanten Steuern auf die Umsätze von Internet-Firmen würden Investitionen behindern, Jobs vernichten und Start-ups, die noch keine Gewinne erwirtschaften, bestrafen.

Verschiedene Ansätze

Hintergrund der Brüsseler Initiative ist, dass viele Konzerne wie Google oder Facebook in Europa kaum Steuern zahlen. Deutschland und Frankreich führen eine Gruppe von zehn EU-Staaten an, die den Umsatz der Firmen besteuern wollen. Andere Vorschläge beinhalten eine Quellensteuer für Digitalgeschäfte oder eine Abgabe auf Werbeumsätze der Web-Firmen. Gleichzeitig wird nach einer langfristigen Lösung gesucht.

Einer der Vorschläge lautet, Konzerne nicht am Unternehmenssitz zu besteuern, sondern dort, wo sie Geschäfte machen. EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis hat in der Sache notfalls mit einem Alleingang der EU gedroht, wenn internationale Partner nicht mitziehen. Die Behörde will im Frühjahr einen Gesetzentwurf vorlegen.

( Agenturen ) Erstellt am 26.09.2017