...bevor er schließlich vor die wartende Menge tritt.

© REUTERS/Olivia Harris

Öffentlicher Auftritt
08/19/2012

"US-Krieg gegen Whistleblower muss aufhören"

Wie erwartet, hat sich Wikileaks-Gründer Julian Assange heute in der Öffentlichkeit gezeigt. In seiner Stellungnahme vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London dankte er seinen Anhängern und Ecuador für die Unterstützung. An die USA richtete er klare Worte.

Um 15:21 war es soweit. Julian Assange betrat den Balkon im 1. Stock des Botschaftsgebäudes Ecuadors in London. Wäre er vor die Botschaft getreten, hätte ihm die Verhaftung durch die britische Polizei gedroht. In seiner abgelesenen kurzen Rede dankte er zuerst seinen Anhängern vor der ecuadorianischen Botschaft, die durch ihre Präsenz den Sturm auf die Botschaft und seine Verhaftung verhindert hätten.

WikiLeaks founder Julian Assange, left, with his legal adviser Balthasar Garcon, right, talk inside the Ecuadorian embassy in London, Sunday Aug. 19, 2012. WikiLeaks founder Julian Assange took refuge inside Ecuadors Embassy in London two months ago, see

WikiLeaks founder Julian Assange gives a thumbs up sign after speaking to the media outside the Ecuador embassy in west London August 19, 2012. Assange used the balcony of Ecuadors London embassy on Sunday to berate the United States for threatening freed

epa03365410 Wikileaks founder Julian Assange delivers a statement on the balcony inside the Ecuador Embassy where he has sought political asylum in London, Britain, 19 August 2012. Tension has increased between Britain and Ecuador since the Ecuadorean go

epa03365317 Spanish layer of Wikileaks founder Julian Assange, former Judge Baltazar Grazon (C), delivers a statement outside the Ecuador Embassy where Assange has sought political asylum in London, Britain 19 August 2012. Garzon said Mr Assange instructe

Police and media wait for Wikileaks founder Julian Assange to speak to the media outside the Ecuador embassy in west London August 19, 2012. Assange prepared to weigh into the diplomatic standoff between Britain and Ecuador on Sunday but may stay holed up

Police and protesters wait for Wikileaks founder Julian Assange to speak to the media outside the Ecuador embassy in west London August 19, 2012. Assange prepared to weigh into the diplomatic standoff between Britain and Ecuador on Sunday but may stay hol

FILE - In this Thursday, Aug. 16, 2012 file photo, British police officers stand guard outside the Ecuadorian Embassy, where WikiLeaks founder Julian Assange is believed to be taking refuge, in London. Ecuador says it is granting political asylum to Assan

A protester wearing a mask waits for WikiLeaks founder Julian Assange to speak to the media outside the Ecuador embassy in west London August 19, 2012. Assange prepared to weigh into the diplomatic standoff between Britain and Ecuador on Sunday but may st

Protesters try to negotiate with police as they wait for Wikileaks founder Julian Assange to speak to the media outside the Ecuador embassy in west London August 19, 2012. Assange prepared to weigh into the diplomatic standoff between Britain and Ecuador

August 16, 2012- London, United Kingdom: Two policemen arrest a supporter of Julian Assange, carrying him away from the Ecuadorian Embassy where the Wikileaks founder has been seeking political asylum. (Mark Esper / Polaris) *** Local Caption *** [ VIENNA

Augen der Welt
"Ihr habt die Augen der Welt mitgebracht und somit verhindert, dass Großbritannien die Wiener Konvention wegwirft", so Assange in seiner elfminütigen Rede. Nachdem er sich bei Ecuador und der lateinamerikanischen Welt bedankt hatte, forderte er Präsident Obama und die US-Administration auf, ihren Krieg und ihre Hexenjagd gegen die Whistleblower zu beenden sowie den Wikileaks-Informanten Bradley Manning freizulassen.

Schon vor dem Auftritt des Wikileaks-Gründer Julian hatte dessen rechtlicher Berater gemeint, Assange befinde sich in „Kampfstimmung“ und habe sein Anwaltsteam mit weiteren juristischen Schritten beauftragt. Details nannte er nicht. „Assange hat seine Anwälte beauftragt, juristische Schritte zu vollziehen, um die Rechte von Wikileaks, von Julian selber und allen, gegen die derzeit ermittelt wird, zu schützen.“

Keine Antwort auf viele Fragen
Inhaltlich bot die kurze Rede des Wikileaks-Gründer nicht wirklich Neues. War im Laufe des Sonntags bereits

, Assange könne einer Auslieferung an Schweden zustimmen, wenn diese ihn nicht an die USA ausliefern würden, sprach der Wikileaks-Gründer das Thema nicht an. Vor Ort gab es auch keine Möglichkeit, dass Medienvertreter Fragen an Assange stellen.

Mehr zum Thema

  • Assange: Ausreise nach Schweden denkbar
  • Wikileaks: Nervenkrieg um Julian Assange
  • Ecuador gewährt Assange politisches Asyl