Cloud Computing
07/20/2011

US-Regierung schließt 800 Rechenzentren

40 Prozent der Rechenzentren in den USA sollen in den nächsten vier Jahren geschlossen werden. Stattdessen werde die Regierung auf Cloud Computing setzen. Das sagte Vivek Kundra, Chief Information Officer der Regierung zur "New York Times".

Die USA muss sparen - und beginnt damit offenbar bei seinen Rechenzentren. Laut Kundra könne man mit Cloud Computing Milliarden von Dollar einsparen. Durch die Schließung von 800 Rechenzentren werden vermutlich auch tausende von Jobs wegfallen, schreibt die "New York Times". Dies bestätigte Kundra jedoch nicht.

Die US-Regierung ist der größte IT-Käufer der Welt und gibt pro Jahr knapp 80 Milliarden US-Dollar aus. 800 der insgesamt 2000 Rechenzentren sollen nun aber geschlossen werden. Laut Kundra sei die Schließung Teil eines größeren Plans, effizienter zu sein und ins Internet-Zeitalter vorzudringen. Damit mein Kundra Cloud Computing.

Drei Milliarden Dollar Einsparungen
Dadurch sollen pro Jahr zusätzlich fünf Milliarden Dollar pro Jahr eingespart werden, und gleichzeitig würden die Kosten für individuelle Regierungsstellen reduziert, ihre eigene Software und Hardware zu kaufen.

178 Rechenzentren sollen bereits 2012 geschlossen werden. 137 davon sollen bereits dieses Jahr zu gesperrt werden, doch laut Regierungsinformationen werden es bis Jahresende tatsächlich 195 werden. Die reine Schließung soll laut Kundra Einsparungen von drei Milliarden Dollar bringen. Zudem sei ein positiver Effekt auf die Umwelt zu erwarten.