Kontrolle
05/11/2011

USA unterstützen Projekte gegen Internet-Zensur

US-Außenministerium stellt 19 Millionen Dollar bereit

Die USA wollen Millionen von Dollar in neue Technologien zur Überwindung der Internet-Zensur in Staaten wie China und dem Iran stecken. Das US-Außenministerium stelle 19 Millionen Dollar (13,2 Millionen Euro) für die Entwicklung von Systemen bereit, mit denen die staatliche Internet-Kontrolle in China, dem Iran und anderen autoritären Staaten umgangen werden soll, erklärte der für Menschenrechte zuständige Vize-Außenminister Michael Posner am Dienstag in Washington. So sollten neue Technologien unterstützt werden, mit denen von bestimmten Ländern zensierte Themen im Internet identifiziert und gezielt in diese Länder gesendet werden können.

"Katz- und Maus-Spiel"
Es handle sich um ein Katz-und-Maus-Spiel, erklärte Posner. Ziel der USA sei es, „der Katze immer einen Schritt voraus zu sein“. China blockiert routinemäßig den Zugang einheimischer Internet-Nutzer zu Websites, die von der Staatsräson abweichende Sichtweisen zu Themen wie dem Dalai Lama, der in China verbotenen Falun-Gong-Bewegung oder dem Massaker am Platz des Himmlischen Friedens von 1989 verbreiten.

Aktuell haben die chinesischen Behörden Ergebnisse zum Suchbegriff „Hillary Clinton“ geblockt, nachdem die US-Außenministerin eine Rede zur Freiheit im Internet gehalten hatte. Auch das Wort „Jasmin“ in Anspielung auf die Revolutionen in der arabischen Welt steht auf dem Index.Eine Sprecherin der Organisation Reporter ohne Grenzen begrüßte die Ankündigung. Derzeit halte China 77 Menschen wegen ihrer Aktivitäten im Internet in Haft.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.