Netzpolitik
21.10.2012

USA: Warnung bei illegalen Downloads startet

Nutzer werden mit Warnmeldung informiert, dass sie illegal Inhalte laden.

Im Juli wurde das Copyright Alert System vorgestellt, nun wird es in den USA nach und nach bis Ende des Jahres in Betrieb genommen, berichtet CNN. Die Internet-Provider AT&T, Cablevision, Comcast, Time Warner und Verizion haben sich an dem Modell beteiligt. Der Dienst warnt Internet-Nutzer, wenn urheberrechtlich geschütztes Material aus dem Netz laden wird.

Über IP-Adresse ausgeforscht
Die Rechteinhaber überwachen das Internet auf Copyright-Verstöße und sammeln die IP-Adressen der Nutzer. Diese werden dann an den Internet-Provider übergeben, der anhand der Daten die Person dahinter ermittelt und diese dann verwarnt. Die Hinweise steigern sich dabei. In der ersten Nachricht wird der Kunde lediglich informiert, dass sein Anschluss für illegale Zwecke missbraucht wird. Zudem werden Tipps gegeben, wie man sein Netzwerk schützt und wo und wie man legal Inhalte beziehen kann.

Langsame Leitung als Strafe
Ignoriert man die erste Warnung, deren Erhalt bestätigt werden muss, kommt es zu Bestrafungen, etwa indem das Tempo der Internet-Verbindung spürbar gedrosselt wird. Der komplette Ausschluss vom Netz ist jedoch nicht geplant. Erst danach werden rechtliche Schritte eingeleitet.

Mehr zum Thema

  • Weiterverkauf von MP3s vor Gericht
  • US-Provider wollen ab Juli Nutzer "umerziehen"
  • Demos für und gegen Festplattenabgabe
  • Six Strikes: USA planen striktes Internetgesetz
  • " Urheberrecht ist schlecht für die Demokratie"