Netzpolitik
16.08.2013

Website der "Washington Post" angegriffen

Leser auf Homepage der „Syrischen Elektronischen Armee“ umgeleitet

Die Website der „Washington Post“ ist am Donnerstag Ziel eines Cyberangriffs geworden. Die Seite sei manipuliert worden, teilte die Zeitung mit. Beim Aufrufen bestimmter Artikel seien die Leser auf die Homepage der Hackergruppe „Syrische Elektronische Armee“ weitergeleitet worden.

Nach unbestätigten Medienberichten wurden auch andere Verlagshäuser Opfer der Angreifer, die laut „Washington Post“ den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad unterstützen.

In der Vergangenheit griff sie unter anderem schon die britische BBC, die Nachrichtenagentur AP und die „Financial Times“ an. Die „Syrische Elektronische Armee“ wirft westlichen Medien vor, falsch über den Bürgerkrieg in Syrien zu informieren.

Mehr zum Thema

  • Pro-Assad-Gruppe twittert als Thomson Reuters