Mexiko
06/19/2012

Website des G-20-Gipfels lahmgelegt

Protest gegen die zweitägige Konferenz

Hacker haben die offiziellen Websites des G-20-Gipfels im mexikanischen Los Cabos lahmgelegt. Zu dem Angriff bekannte sich die Gruppe Anonymous Hispano, die damit offenbar gegen die zweitägige Konferenz protestieren wollte. In Tweets der Gruppe hieß es über die G-20: „Sie sind in hohem Masse verantwortlich für die Armut in der Welt." In einem Blog-Eintrag wurden die hohen Kosten solcher Gipfeltreffen beklagt.

Die vom mexikanischen Außenministerium betriebenen Seiten www.g20.org und www.g20mexico.org fielen am Montag stundenlang aus. Mehrere mit Anonymous in Verbindung stehende Gruppe legten die Websites der Regierungen Brasiliens, Russlands und anderer Länder lahm.

Mehr zum Thema

  • Cyberwar: Der stille Weltkrieg
  • Strafe für das Tragen von Guy-Fawkes-Masken
  • NSA: Geheimdienst hat Bedarf an Hackern
  • AnonAustria erbeutet E-Mails von Scientology
  • Österreich sucht die besten Nachwuchs-Hacker