Der Markt für Grafik-Hardware soll laut AMD noch stark wachsen

© AMD

AMD stellt neue Grafikkarte für 4K-Auflösung vor
09/26/2013

AMD stellt neue Grafikkarte für 4K-Auflösung vor

Insgesamt wurden fünf neuen Karten mit dem Codenamen "Hawaii" präsentiert. Das Spitzenmodell soll unter anderem für UltraHD konzipiert sein.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat AMD laut PC World seine neue Grafikkarten-Generation präsentiert. Die neuen Karten werden unter den Überbezeichnungen R7 und R9 vertrieben, wobei die größere Zahl für mehr Leistung steht.

Insgesamt bringt der Konzern fünf neue Modelle auf den Markt. Das stärkste Modell R9 290X bietet vier GB VRAM und ein 512-bit GDDR5 Memory Interface. Dadurch soll die Karte auch die hochauflösenden Texturen von Battlefield 4 problemlos darstellen und auch fähig sein, neue Spiele in UHD-Auflösung, also mit 3840×2160 Pixeln anzuzeigen. Ein Preis für das Spitzenmodell wurde jedoch noch nicht genannt.

Einsteigermodelle

Bei den vier günstigeren Modellen ließ sich AMD bereits zu Preisangaben hinreißen. Demnach wird das Einsteigermodell R7 250 mit einem GB DRAM um 89 US-Dollar angeboten werden. Diese Karte schafft laut AMD im 3DMark FireStrike Benchmark über 2.000 Punkte. Wer über 3.700 Punkte erreichen will, muss zur 139-Dollar-teuren R7 260X mit zwei GB RAM greifen.

Das nächstgrößere Modell R9 270X kostet 199 Dollar, kommt mit zwei GB RAM und schafft 5.500 Punkte. Das zweitstärkste Modell ist die R9 280X. Jene wird 380 Dollar kosten, verfügt über drei GB RAM und schafft in dem besagten Benchmark 6.800 Punkte. Das Spitzenmodell mit R9 290X mit unbekanntem Preis schafft im Benchmark über 8.000 Punkte, wie viel genau hat AMD noch nicht verraten.

Marktsituation

Im Rahmen der Präsentation hat AMD darauf hingewiesen, dass AMD-Grafikchips in allen drei großen Videospielkonsolen zum Einsatz kommen. Der Markt für PC-Grafik-Hardware soll bis 2017 außerdem auf 21 Milliarden US-Dollar anwachsen, was zeige, dass PC-Gamer sehr wohl bereit sind, viel Geld für High-End-Grafikkarten auszugeben.

Erste Vorbestellungen für die neuen Grafikkarten sollen ab 3. Oktober entgegen genommen werden.