Produkte
14.07.2015

Apple Pay startet in Großbritannien

Der iPhone-basierte Bezahldienst Apple Pay geht in Großbritannien an den Start. Der Höchstbetrag ist vorerst auf 20 britische Pfund begrenzt.

Apple hat seinen iPhone-Bezahldienst am Dienstag in Großbritannien als erstem Land außerhalb des Heimatmarktes USA gestartet. Unter den Partnern zur Einführung von Apple Pay sind unter anderem Lidl, Kaffeehaus- und Fast-Food-Ketten wie Starbucks oder McDonald's sowie die Boots-Drogerien. Außerdem kann mit iPhone und Apples Computeruhr im öffentlichen Verkehrsmitteln in London bezahlt werden.

Der Höchstbetrag ist allerdings zunächst auf 20 Pfund begrenzt und soll demnächst auf 30 Pfund angehoben werden, wie die zuständige Apple-Managerin Jennifer Bailey der Zeitung Telegraph sagte.

Kommunikation über NFC

Bei Apple Pay muss man die Geräte kurz an Kassen-Terminals halten, die kontaktlose Zahlungen über den NFC-Nahfunk unterstützen. Solche Systeme werden gerade europaweit installiert, weil auch Bezahlkarten verstärkt NFC-Chips bekommen sollen.

Apple startete seinen Bezahldienst in den USA im Oktober. Als nächstes wahrscheinliche Land gilt Kanada. Über einen Zeitplan für den weiteren Ausbau in Europa wurde bisher nichts bekannt.