Produkte
12.02.2013

Auf Twitter mit Hashtag einkaufen

Kreditkartenkunden von American Express können ab sofort auf Twitter per Hashtag einkaufen. Am Anfang stehen nur wenige Produkte wie etwa die Spielekonsole Xbox 360 von Microsoft zur Auswahl, doch wenn sich die neue Art des Bezahlens durchsetzt, wird das Angebot ausgeweitet.

American Express hat am Montag angekündigt, dass Kreditkartenkunden ab sofort per Kurznachricht auf Twitter einkaufen können. Der Kreditkartenanbieter hat dazu eine proprietäre Software namens "Card Sync" entwickelt. Um über Twitter-Hashtags einkaufen zu können, müssen sich Twitter-Nutzer mit ihren Kreditkartendaten auf einer speziellen Websites des Kreditkarten-Unternehmens registrieren und die Kreditkartendaten mit ihrem Twitter-Konto verknüpfen. Um ein Produkt zu kaufen, muss man dann in einer Twitter-Nachricht den Hashtag mit dem entsprechenden Produkt eingeben. Um den Kauf abzuschließen, ist allerdings noch eine weitere Bestätigung notwendig.

Erste Tests mit Rabattgutscheinen absolviert
In einer zweiten Testphase stehen den American Express-Twitter-Nutzern Produkte wie der Kindle Fire von Amazon, die Spielekonsole Xbox 360 von Microsoft sowie eine Sony-Kamera zur Verfügung. Zudem lassen sich per Twitter derzeit Geschenkekarten im Wert von 25 US-Dollar für 15 US-Dollar erwerben. Die preislich reduzierten Geschenkekarten wurden für die allerersten Tests herangezogen. Aufgrund des Erfolgs wurde das Angebot jetzt auf "echte Produkte" ausgeweitet. Alle Produkte werden kostenlos binnen zwei Tagen an die angegebene Adresse zugestellt, heißt es seitens American Express.

Twitter steigt mit dieser Aktion ins hart umkämpfte Online-Bezahlgeschäft ein und tritt damit in Konkurrenz zu PayPal. Auch wenn das Bezahlen per Twitter noch recht beschränkt ist, könnte der Kurznachrichtendienst, wenn die Versuche erfolgreich sind, Fuß fassen - sofern er seine Sicherheitsprobleme in den Griff kriegt. Twitter ist regelmäßig Ziel von Spam-Angriffen, vor kurzem wurden zudem die Zugangsdaten von 250.000 Nutzern gestohlen - und das sind keine guten Voraussetzungen für das sichere Abwickeln von einem Bezahlungsverkehr. 

Mehr zum Thema

  • Cyberangriff auf Twitter
  • Twitter weitet Suche aus
  • Super Bowl: 24,1 Millionen Tweets versendet
  • “99 Prozent der Cyber-Attacken zu verhindern”