© Westlicht

Produkte
05/26/2013

Auktion: Goldene Leica erzielt 528.000 Euro

Auf einer Kamera-Auktion im Wiener Westlicht wurden zahlreiche Einzelstücke versteigert, begehrtestes Objekt war eine vergoldete Luxus-Leica mit Reptilienleder, die um 528.000 Euro den Besitzer wechselte. Insgesamt wurden Erlöse in der Höhe von 5,1 Millionen Euro erzielt.

Eine vergoldete „Luxus"-Leica mit Reptilienleder und zwei Objektiven aus dem Jahre 1931 war das teuerste Objekt der 23. Kamera-Auktion gestern, Samstag, Abend im Wiener Auktionshaus Westlicht. Nach einem Startpreis von 150.000 Euro wurde die aus dem Familienbesitz des deutschen Industriellen Karl Henkell stammende Kamera um 528.000 Euro zugeschlagen.

Hohe Ansteigerungen erzielten auch der extrem seltene Prototyp einer Leica M3 aus 1952/53 (kletterte von 70.000 auf 432.000 Euro) und ein Leica Reporter 250 Prototyp (von 30.000 auf 240.000 Euro. Laut einer Aussendung wurde ein Gesamterlös von 5.140.000 Euro und eine Verkaufsquote von 93 Prozent erzielt.

Berühmte Kameras
Kameras aus dem Vorbesitz des amerikanischen Fotografen Alfred Eisenstaedt (mit ihr schoss Eisenstaedt am 14. August 1945 sein berühmtes Foto des küssenden Paares am Times Square) und des österreichischen Meeresforschers Hans Hass wurden ebenfalls versteigert. Bei der 8. Westlicht Foto-Auktion am Vortag erzielte das Top-Los, Irving Penns „Woman in Chicken Hat", mit 66.000 Euro auch den höchsten Preis der Auktion. Hier wurden 76 Prozent der Lose verkauft.

Mehr zum Thema

  • Teuerste Serienkameras der Welt versteigert
  • Teuerste Kamera der Welt in Wien versteigert
  • Leica-Kamera für 402.000 Euro versteigert