Produkte
16.10.2016

Austrian Airlines verbietet Galaxy Note 7 in Flugzeugen

Nachdem das Handy in den USA bereits von den Behörden als „gefährliches Material“ verboten wurde, ziehen nun auch europäische Linien die Notbremse.

Am Samstag sprachen US-Behörden ein Verbot von Samsungs Galaxy Note 7 auf allen Flügen innerhalb der USA aus. Seitdem ist es strafbar, das Samsung-Handy mit an Bord zu nehmen. Nun ziehen auch zahlreiche europäische Fluglinien nach. Am Sonntag hat Austrian Airlines bekannt gegeben, dass das Handy auch auf allen Maschinen des österreichischen Unternehmens verboten ist. Zuvor setzten bereits unter anderem Air Berlin sowie das Tochterunternehmen Niki diesen Schritt. Austrian-Mutter Lufthansa hat Passagiere bislang nur dazu aufgefordert, das Handy auf Flügen in die USA nicht mitzunehmen.

Brandgefahr

Das Samsung-Smartphone ist seit Wochen in den Schlagzeilen, nachdem es zu zahlreichen Zwischenfällen kam, bei denen das Handy ohne ersichtlichen Grund in Brand geriet. Bereits seit einiger Zeit haben Fluglinien davor gewarnt, das Gerät an Bord in Betrieb zu nehmen oder zu laden. Einen Grund für die Brände hat Samsung aktuell noch nicht gefunden. Produktion und Verkauf des Handys sind mittlerweile eingestellt, Samsung forderte alle Kunden auf, ihre Exemplare in einer feuerfesten Box zurück zu senden. Insgesamt wurden 2,5 Millionen Stück des Handys verkauft, wie viele davon aktuell noch im Umlauf sind, ist nicht bekannt.