Produkte
02.10.2010

AustriaSat: Neuer Pay TV-Anbieter startet heute in Österreich

Das Luxemburger Unternehmen M7 erweitert unter dem Namen AustriaSat das Angebot an Bezahlsendern in Österreich.

Am 1.Oktober startet in Österreich ein zusätzlicher Satellitensender in Österreich. AustriaSat ist der Name des Pay-TV-Angebots, das zum Medienunternehmen M7 gehört. Dessen Gründer Hans Wolfert und Olaf Castritius haben den Anspruch "der größte HD-Anbieter im Land zu werden." Die 14 Kanäle werden derzeit sowohl in herkömmlicher, als auch in HD-Qualität angeboten. Das Senderangebot ist vielfältig und reicht von vier Mtv-Kanälen, dem Kinderkanal Kidsco bis zum Action-Kanal AXN und zwei Erotik-Kanälen (einer davon Hustler-TV).

!Für den Empfang des Fernsehangebots sind monatlich 7,90 Euro zu bezahlen, wenn man einen Ein-Jahresvertrag unterzeichnet. Wer dies nicht möchte, der bezahlt 9,90 pro Monat, kann das Abo aber jederzeit kündigen. Der Preis wurde bewusst unter der 10-Euro-Grenze angesiedelt, um im Wettbewerb mit dem Bezahlsender Sky bestehen zu können. "Die Bereitschaft der Leute, für zusätzliches TV-Angebot acht oder zehn Euro zu bezahlen, ist jedenfalls größer, als ein 24- oder gar 30-Euro-Abo abzuschließen", so AustriaSat-Chef Olaf Castritius. Derzeit haben rund 200.000 Österreicher ein Abo bei dem Pay-TV-Anbieter Sky. In direkte Konkurrenz zu Sky will man mit AustriaSat jedoch nicht treten: "Wir wollen nicht mit Sky konkurrieren, denn bei uns gibt es keine Kinofilme für die hohen Gebühren an die Filmstudios abgeliefert werden müssen", so Castritius.

Für den Start in Österreich hat sich das Luxemburger Unternehmen laut M7-Gründer Hans Wolfert entschieden, weil es ein überschaubarer Markt ist, indem das Free-TV verschlüsselt wird. Zwei Jahren haben die Gespräche mit der ORF-Tochter ORS gedauert, die die Plattform zur Verfügung stellt. Der Zugang zum Angebot von AustriaSat wird auf die SmartCard, die in den Sat-Receiver gesteckt werden muss, aufgespielt.

Bis Ende 2013 will man 100.000 Kunden an sich gebunden haben. Diesen könnten dann nicht mehr nur Sendungen in HD geboten bekommen. M7-Gründer Wolfert denkt bereits jetzt darüber nach, die Produktpalette zum Beispiel durch Produkte, die gemeinsam mit Mobilfunkbetreibern realisiert werden könnten. Dazu gehören zum Beispiel Pay-TV/Mobile Breitband-Bündel, mit denen man auch unterwegs Fernsehen können soll. Auch an einer Settop-Box, die aus einem Flat-TV ein Surfterminal macht, wird derzeit gearbeitet.

//Gerald Reischl, Irene Olorode//

!
Testabo Vier Wochen lang kann AustriaSat kostenlos getestet werden, wenn man sich auf www.austriasat.at registriert. Nach vier Wochen endet das Testabo automatisch und wird nicht in ein Abonnement umgewandelt. Bei der Registrierung müssen sowohl die Smartcard-Nummer, als auch das Receiver-Modell angegeben werden, da das Angebot auf der ORF-Karte freigeschalten werden muss.