Produkte
07.01.2015

Avegant Glyph VR-Brille sieht aus wie Kopfhörer

Das US-Start-up Avegant hat mit Glyph eine Virtual-Reality-Brille erschaffen, die sich an Filmfans richtet und mit Design überzeugen soll.

Das kalifornische Unternehmen Avegant will mit seinem auf der CES vorgestellten Produkt Glyph eine Virtual-Reality-Brille erschaffen, die in Sachen Design das erreichen soll, was Beats bei Kopfhörern erreicht hat. Dabei sieht Glyph fast wie ein Kopfhörer aus, nur wird der Bügel vor den Augen getragen. Zur Entwicklung dieses Teils inspiriert wurde das Start-up Avegant angeblich durch Erfahrungen auf Flügen, berichtet Recode.

Die Firmengründer Allan Evans und Edward Tang bewunderten an Bord eines Flugzeugs Passagiere mit geräuschunterdrückenden Kopfhörern und Tablets. Dabei überlegten sie sich folgendes: "Leute lieben Filme. Wo stinkt das Erlebnis ab? Jedes Mal, wenn du dir den Film auf einem Handy oder Tablet ansiehst." Für ihr Produkt trieben sie Geld aus einer Crowdfunding-Kampagne auf.

Wie im Kino

Mit Glyph soll man Filme wie in einem Kino sehen können. Das Gerät nutzt eine Technologie namens "micromirror retinal projection", um natürliches Licht zu simulieren und die Ermüdung der Augen hinauszuzögern. Glyph spricht in erster Linie Filmefans an, besitzt aber auch Bewegungssensoren, um damit 3D-Spiele spielen zu können. Auf den Markt kommen soll Glyph im Herbst 2015 zu einem Preis von 599 Dollar. Ob und wo das Produkt außerhalb der USA erscheinen wird, ist unklar.

Samsung hat bereits vor der CES bereits ein Online-Portal für 360-Grad-Filme für seine Virtual-Reality-Brille Gear VR namens "Milk VR" vorgestellt. Google hat angekündigt, bald 360-Grad-Videos auf YouTube zu unterstützen.