© David Manning, reuters

Neubeginn
06/28/2012

Blackberry 10: RIM lockt Entwickler mit Tournee

Mit einer weltweiten Entwickler-Tournee will RIM Programmierer für die neue Version der Blackberry-Plattform begeistern. Der kanadische Konzern war in den letzten Jahren durch Google und Apple in schwere finanzielle Schwierigkeiten geraten und versucht nun eine Neupositionierung.

Im harten Wettbewerb der Smartphone-Anbieter setzt Blackberry-Hersteller RIM auf einen Neustart: Mit dem System Blackberry 10 (BB10) will das kanadische Unternehmen die mobile Computernutzung produktiver und die Benutzeroberfläche einfacher gestalten. Eine weltweite Tournee von mehr als 20 Entwicklerkonferenzen mit der Bezeichnung „Blackberry Jam" will Programmierer bis August mit den Möglichkeiten des neuen Systems vertraut machen. Beim „Blackberry Jam" in Berlin sagte RIM-Manager Martin Thyssen am Donnerstag: „Wir wollen alle von euch dabei haben, wenn wir später in diesem Jahr starten werden."

Gerät mit Blackberry 10 "noch dieses Jahr"
„In den nächsten Monaten werden wir mit Sicherheit den Launch eines ersten Geräts mit BB10 sehen, noch in diesem Jahr", sagte Thyssen der Nachrichtenagentur dpa. „Wir werden mit BB10 eine komplett neue Plattform zur Verfügung stellen, die sich völlig von der alten Java-Plattform unterscheidet." Bisher laufen die Blackberry-Geräte mit einem eigenen Betriebssystem auf der Grundlage der Java-Technik. BB10 beruht auf dem besonders schlanken Betriebssystem QNX, dessen Entwickler 2010 von RIM übernommen wurde.

Prototyp-Modell als Geschenk für Teilnahme
Die Teilnehmer der Entwicklerkonferenzen erhalten von Blackberry ein als Prototyp hergestelltes Gerät mit dem neuen System, um ihre Anwendungen direkt auf der neuen Plattform testen zu können. Dieses verzichtet auf die für den Blackberry typische physische Tastatur und wird allein über den berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert. Das Unternehmen will aber auch künftig weiterhin Smartphones mit fester Tastatur anbieten.

Marktanteil geht zurück
Der Anteil der Blackberry-Modelle am gesamten Smartphone-Markt ist nach Angaben der Marktforscher von Gartner im ersten Quartal auf 6,9 Prozent zurückgegangen; ein Jahr zuvor waren es noch 13 Prozent. Auf die Frage, ob das neue System für RIM eine letzte Chance als Hersteller von Endgeräten sei, antwortete Thyssen: „Natürlich ist da ein harter Wettbewerb. Aber mit BB10 haben wir eine sehr gute Antwort darauf. Jeder bei RIM ist fokussiert auf den Start von Blackberry 10. Das ist ein klarer Meilenstein für uns."

Mehr zum Thema

  • RIM erwägt Aufspaltung des Konzerns
  • RIM entlässt hunderte Mitarbeiter
  • Blackberry-Hersteller RIM im freien Fall
  • RIM-Chef: Weiterhin Blackberrys mit Tastatur