Zur mobilen Ansicht wechseln »

Crowdfunding Bose Sleepbuds: Besser schlafen durch Flugzeugkabinen-Lärm.

Bose Sleepbuds
Bose Sleepbuds - Foto: Bose
Der Audio-Spezialist sucht per Crowdfunding zahlende Beta-Tester für Bluetooth-Kopfhörer, die Schnarchgeräusche mit Wasserfällen maskieren sollen.

Dass große, etablierte Unternehmen auf Crowdfunding zurückgreifen, ist eher ungewöhnlich. Dass mit so einer Kampagne Beta-Tester gesucht werden, die auch noch dafür zahlen, um Technologie-Versuchskaninchen zu sein, klingt fast schon frech. Dennoch scheint der Plan aufzugehen, wie die Bose Sleepbuds beweisen.

Der amerikanische Audio-Spezialist ist bekannt für seine Hintergrundgeräusch-unterdrückenden Kopfhörer. Mit den Sleepbuds arbeitet er jetzt an kabellosen In-Ear-Kopfhörern, die beim Schlafen helfen sollen. Diese arbeiten allerdings nur mit einer passiven statt einer aktiven Geräuschunterdrückung, machen also lediglich den Gehörgang zu, um Verkehrslärm oder den schnarchenden Partner akustisch auszublenden.

Luftentfeuchter-Sounds

Das Alleinstellungsmerkmal der Sleepbuds soll die Begleit-App sein. Über diese können verschiedene Klangkulissen gewählt werden, die beim Einschlafen helfen sollen. Dazu gehören Sounds aus der Natur, wie Meeresrauschen, ein Wasserfall oder eine Nacht am Land. Wer besser bei maschinell-eintönigen Klängen schläft, kann etwa Red Noise wählen (wie White Noise, nur weniger harsch), Flugzeugkabinen-Brummen oder Luftentfeuchter.

Wie Bose auf der Indiegogo-Website betont, sind die Unterstützer Beta-Tester, die dem Unternehmen von ihren Erfahrungen mit dem Produkt berichten sollen. Der Großteil der 1.330 Beta-Sleepbuds sind bereits verkauft. Das Projekt ist damit zu über 770 Prozent finanziert.

Die zahlenden Beta-Tester sollen ihre Kopfhörer im Februar 2018 erhalten. Das fertige Produkt soll später im Jahr 2018 für 249 US-Dollar verkauft werden.

(futurezone) Erstellt am 12.11.2017, 16:09

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?