Produkte
07.12.2016

Brennende iPhones: Apple streitet Schuld ab

Apple weist die Verantwortung für brennende iPhones in China zurück. Schuld seien externe Schäden.

Der US-Elektronikkonzern Apple hat eine Verantwortung für brennende und explodierende iPhones in China zurückgewiesen. Grund für die Probleme mit dem Smartphone, über die Nutzer sich beschwert hatten, seien „externe physische Schäden“, erklärte Apple in China am Dienstagabend. Es gebe kein Sicherheitsproblem.

Apple habe beanstandete Geräte gründlich untersucht. Es habe sich klar gezeigt, dass Beschädigungen von außen zu „thermischen Problemen“ geführt hätten. Sicherheit habe für Apple Vorrang, „doch wir haben bei diesen Geräten keinen Grund zur Sorge gefunden“.

Eine in Shanghai ansässige staatliche Konsumentenschutzorganisation hatte von Beschwerden mehrerer iPhone-Nutzer berichtet. Acht Geräte seien in Brand geraten oder explodiert.

Die Kundenbeschwerden folgen auf das Desaster um das Smartphone Galaxy Note 7 vom Apple-Konkurrenten Samsung. Der südkoreanische Konzern hatte die Produktion des Modells komplett einstellen müssen, nachdem er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekam.