TV
02/06/2011

Brillenlose 3-D-TVs sind Ladenhüter

Verkauf in Japan weit hinter den Erwartungen.

In Europa muss man sich noch mit Fernsehern begnügen, die 3-D mit einer Spezial-Brille möglich machen. In Japan sind hingegen schon erste Modelle am Markt, die ganz ohne Gläser auskommen; eine Geräte-Generation, die auf der vergangenen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas für großes Publikumsinteresse sorgte, in Japan aber keine Begeisterung auslöst.

Der Brillen-lose Flat-TV "GL1" von Toshiba, seit einem Monat verfügbar, liegt bei den Absatzzahlen weit hinter den Erwartungen der Firma zurück. Grund für den schleppenden Verkauf ist wohl die geringe Größe der Modelle (12 Zoll sowie 20 Zoll), deren hoher Preis (ca. 1100 Euro sowie ca. 2200 Euro) und die eingeschränkten Betrachtungswinkel. Von jedem Modell hätten 1000 Stück verkauft werden sollen, nicht einmal die Hälfte davon wurde bislang jedoch erreicht, so Masaaki Osumi, Chef der Visual Products Abteilung. Den Durchbruch erwartet der Manager erst mit großen Diagonalen, wobei es hier noch ungelöste, technische Schwierigkeiten gäbe. Sobald die Geräte jedoch in Europa, Japan und den USA in den Handel kommen, rechnet Osumi mit 50.000 verkauften Stück pro Monat.

Mehr zum Thema:

3-D kommt nicht vom Fleck
Vom Röhren-TV zur Nano-Röhre
Hands-On: 15 Spiele für den 3DS angetestet

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.