Produkte
23.03.2013

Canonical entwickelt eigenes Ubuntu für China

Unter dem Codenamen Kylin soll eine angepasste Version des Linux-Derivates in China erscheinen. Dieses wird vom Ministerium für IT-Standards als offizielle Betriebssystem-Referenz geführt und soll auf dem selben Code wie die Standard-Version basieren, aber viele Anpassungen für den chinesischen Markt beinhalten.

Der Softwarehersteller Canonical wird eine eigene Version seines Linux-Derivates Ubuntu für den chinesischen Markt entwickeln. Das hat das Unternehmen in einer Presseaussendung bekannt gegeben. Dieses soll den Namen Kylin tragen und die Referenz für Betriebssysteme in Behörden darstellen. Das neue Produkt wird gemeinsam mit der chinesischen University of Defense Technology (NUDT) entwickelt und soll bereits im April 2013 veröffentlicht werden.

Office-Suite und Echtzeitdaten
Die für China angepasste Version basiert auf der kommenden Version 13.04 von Ubuntu, die unter dem Codenamen Raging Rail auch bei uns im April erscheinen soll. Die Anpassungen von Canonical dürften zum Großteil der Lokalisierung geschuldet sein, so werden zunächst verschiedene neue Eingabemethoden und populäre, chinesische Dienste in Ubuntu integriert.

Des weiteren soll die in China populäre Office-Suite WPS sowie eine selbst entwickelte Bildbearbeitungs-Lösung hinzukommen. In Zukunft soll es außerdem eine Integration vom Kartendienst Baidu Maps, Bezahlmöglichkeiten für verschiedene chinesische Banken sowie Echtzeit-Informationen des Zug- und Flugverkehrsnetzes geben.

Mehr zum Thema

  • Ubuntu Touch im Test: Unnötig kompliziert
  • Ubuntu-Smartphone kommt im Oktober
  • Ubuntu zerstört Samsung-Laptops mit UEFI