Produkte
30.07.2012

Castle Story erzielt neuen Kickstarter-Erfolg

Im Strategie- und Aufbauspiel Castle Story soll eine Burg gebaut und verteidigt werden. Den kanadischen Entwicklern Sauropod von Indiegames gelang nun in kürzester Zeit weit mehr als die erfolgreiche Finanzierung durch Kickstarter, nachdem auch der Minecraft-Erfinder das Projekt gelobt hatte.

Über die Spendenplattform Kickstarter plante das kanadische Entwicklerstudio Sauropod von Indiegames die noch für die Entwicklung des Spieles fehlenden 80.000 US-Dollar sammeln. Zur Überraschung aller konnten schlußendlich innerhalb von fünf Stunden sogar 200.000 Dollar gesammelt werden. Mittlerweile beläuft sich der gesammelte Betrag auf fast 280.000 US-Dollar, gespendet von über 10.400 Unterstützern.

Die Entwickler von Castle Story versprechen allen Personen, die bei Kickstarter Geld spenden, eine Teilnahme am offenen Betatest. Investiert man mindestens 15 US-Dollar kann man damit die Vollversion kaufen. Für mehr Geld erhält man Extras wie beispielsweise Poster und T-Shirts.

Bereits im Jänner 2012 löste das erste veröffentlichte Video zu Castle Story große Neugier und Freude bei Indiefans aus. Markus "Notch" Persson, Erfinder von Minecraft äußerte sich damals bereits positiv über das Projekt.

Mischung aus Minecraft und Stronghold
Das Spielprinzip von Castle Story bietet eine Mischung aus Minecraft und Stronghold. Der Spieler sammelt mithilfe seiner Untergebenen, den knallgelben Bricktrons, Ressourcen aus der Umgebung um dann eine Burg zu bauen. Die Burg soll möglichst stabil gebaut werden, um spätere Angriffe von anderen Spielern und Monstern zu überstehen. Dem Spieler wird viel Freiheit eingeräumt, so kann er sich beispielsweise durch Berge buddeln. Kommt es zu Schlachten mit Angreifern, müssen sich die Bricktrons selbst mit Schwertern und anderen Waffen verteidigen.

Die Technolgie des Spieles basiert laut golem.de auf einer Voxel-Engine, welche im Gaming-Bereich mittlerweile aus der Mode gekommenen ist. Hier bestehen Welt und Objekte nicht aus Polygonen, sondern aus zusammengesetzten Datenpunkten. Nach aktueller Planung erscheint das Spiel für Windows-PC und Mac OS, bei Verfügbarkeit von Unity 4 möglicherweise auch für Linux.

Mehr zum Thema

  • Shadowrun Online braucht 500.000 Dollar
  • Lunar X-Prize: Studenten schicken DNA ins All
  • Gamestop will digitale Spiele wiederverkaufen
  • Valve: "Windows 8 für Spiele eine Katastrophe"