Produkte 14.02.2012

China: Apple droht Handelsverbot für iPads

Der Streit mit Proview droht zu eskalieren. Apple sollen Ein- und Auslieferungen für sein iPad in China verboten werden. Damit könnte man neben einem wichtigen Absatzmarkt auch einen Produktionsort verlieren.

Eine chinesische Technologiefirma, die die Rechte an dem MarkennameniPad“ beansprucht, bemüht sich um ein Handelsverbot für die Tablet-Computer von Apple in der Volksrepublik. Ein Antrag auf Unterbindung der Ein- und Auslieferungen sei beim chinesischen Zoll eingereicht worden, teilte der Anwalt des Unternehmens Proview Technology am Dienstag mit. Der Rechtsstreit zieht sich seit einiger Zeit hin. Medienberichten zufolge haben chinesische Behörden in einigen Städten bereits Händler angewiesen, den Verkauf von iPads zu stoppen.

Namensrechte für China sollen fehlen
Apple wies den Vorwurf zurück, gegen Markenrechte verstoßen zu haben. Eine Sprecherin erklärte, die weltweiten Rechte für die Nutzung der Marke seien Proview vor Jahren abgekauft worden. Der Konzern aus Shenzhen weigere sich jedoch, dies für China zu akzeptieren. Zuletzt habe sich auch ein Hongkonger Gericht in diesem Fall auf die Seite des US-Konzerns gestellt.

Unangenehme Folgen drohen
Experten halten es für wahrscheinlich, dass die beiden Unternehmen einen Vergleich schließen und Apple Proview eine Kompensationszahlung für die Nutzung des Namens iPad in China leistet. Schließlich sei Apple auch das einzige Unternehmen, an welches Proview den Namen verkaufen könne. Sollte Apple jedoch keine Einigung mit den Chinesen erzielen, könnte es ungemütlich werden: Die Volksrepublik entwickelt sich zu einem immer wichtigeren Absatzmarkt für Apple und zudem stellen die Amerikaner dort teils ihre iPads, iPhones und iPods her.

Apple steht derzeit in mehreren Fällen vor Gericht. Meist geht es dabei jedoch um Patentstreitigkeiten - beispielsweise mit Samsung Electronics.

Mehr zum Thema

  • iPad 3 soll am 7. März vorgestellt werden
  • Chinesische Behörden beschlagnahmen iPads
  • Apple: Gericht lehnt Verkaufsverbot erneut ab
( rts ) Erstellt am 14.02.2012