© NASA

Produkte
05/20/2013

Chinas GPS-Alternative nimmt Fahrt auf

Pakistan will künftig auf das chinesische Satelliten-Navigationssystem Beidou setzen. Nach Thailand, Laos und Brunei gewinnt die GPS-Alternative aus dem Reich der Mitte damit einen weiteren Kunden, obwohl das System erst 2020 seine volle Kapazität erreicht.

Pakistan hofft mit dem Umstieg auf Beidou seine Abhängigkeit von US-Technologie zu vermindern, wie theregister schreibt. Das chinesische Navigationssystem kann derzeit auf 16 Satelliten zurückgreifen. Damit ist eine ausreichend genaue Positionierung im Asien-Pazifik-Bereich möglich, für einen weltweiten Einsatz sollen bis 2020 weitere 16 Satelliten um den Globus positioniert werden.

Die chinesische Regierung will dafür rund fünf Mrd. Euro investieren. Die Investition soll auch her die Abhängigkeit vom GPS-System der USA mindern. Vor allem das Militär wünscht sich eine eigenständige Lösung.

Mehr zum Thema

  • EU über Finanzierung von Galileo einig
  • ESA: Satellitennavigation wird revolutioniert
  • Glonass-Chefkonstrukteur gefeuert