Produkte
13.02.2012

Chinesische Behörden beschlagnahmen iPads

Nach dem Streit um den Namen iPad mit einer Firma aus Hong Kong greifen nun die Behörden durch

In China haben die Behörden in zahlreichen Geschäften iPads des US-amerikanischen Elektronikkonzerns Apple beschlagnahmt. Die Aktion ist Folge eines Streits um den Namen iPad, den auch das chinesische Unternehmen Shenzhen Proview Technology für sich beansprucht. „Alle Apple iPads in den großen Einkaufszentren und Supermärkten im Viertel Xinhua wurden von den Regalen genommen“, sagte ein Ermittler am Montag. Die meisten Händler haben aber aus Angst vor Beschlagnahmung die Geräte freiwillig aus dem freien Verkauf genommen, auf Nachfrage erhält man das Tablet von Apple immer noch unter dem Ladentisch.

Die Aktion in Xinhua, einem Stadtteil von Shijiazhuang im Norden Chinas, begann bereits am Donnerstag nach Beschwerden von Shenzhen Proview Technology, das ähnliche Maßnahmen in mehr als 20 anderen Städten fordert.

Mehr zum Thema

  • China: Apples Praktiken erneut am Pranger
  • China: Mehr als 500 Millionen Internetnutzer